Mo.-Fr., 8 – 17 Uhr

M

Kontakt 

Münsterstraße 12,
46397 Bocholt

Follow Us

Jetzt wird es heiß!

von | Mai 31, 2021 | VITAL

Endlich Sommer! Ich freue mich so sehr auf ausgedehnte Spaziergänge mit unserem Familienhund Bella in der Sonne, und zum Abkühlen essen wir dann ein Eis. Allerdings muss ich mir eingestehen, dass die Freude über den jahreszeitlichen Wechsel eher einseitig ist, denn unsere schwarze Riesenschnauzerhündin genießt die sommerlichen Temperaturen nicht so sehr wie ich. Tatsächlich müssen Tierhalter in den Hitzemonaten gut auf ihre vierbeinigen Gefährten achten, damit Hund, Katze und Co nicht zu Schaden kommen. Gerade in den Mittagsstunden drohen heiße Teerstraßen die Pfoten zu verbrennen, lange Aufenthalte in der prallen Sonne können einen Sonnenstich nach sich ziehen und besonders folgenschwer kann der Aufenthalt in einem überhitzten PKW sein. Wie Sie Ihr Tier vor den sommerlichen Risiken schützen und was Sie tun können, wenn ein Tier durch die Hitzeeinwirkung in Not gerät, das erfahren Sie beim Weiterlesen.

Laufen Sie auch gerne barfuß? Allerdings ist das Gefühl auf heißem Asphalt nicht mehr so wohlig, oder? Der dunkle Untergrund kann sich in den Sommermonaten zur Mittagszeit auf über 60 °C aufheizen! Bedenken Sie also bei Ihren Hunderunden, dass diese Temperatur die empfindlichen Hundepfoten schädigen und verbrennen kann. Es dauert lange, bis die sogenannte Pfotendermatitis abgeheilt ist, und meist müssen die Patienten mit einem Halskragen versehen werden, damit sie sich die Pfoten nicht belecken, da die Bakterien im Hundespeichel die Abheilung verhindern. Es werden zwar Hundeschuhe und Pfotenbalsam zum Schutz der sensiblen Pfötchen angeboten, aber die beste Prophylaxe ist, die Hunderunde auf die Morgen- oder Abendstunden zu verlegen.

Liegen Sie gerne in der Sonne am Strand? Wir wissen alle, dass bei starker Sonneneinstrahlung zumindest eine Kopfbedeckung zur Verhinderung eines Sonnenstichs getragen werden sollte, nicht wahr? Die direkte Sonneneinwirkung führt zur Reizung der Hirnhäute und folglich zu Symptomen wie Kopfschmerzen, Erbrechen, Fieber und Schwindel. Aber wie schützen wir unsere Weggefährten vor den Risiken eines Sonnenbades? Auch hier sollte angemerkt werden, dass die beste Strandzeit für Ihren vierbeinigen Freund die Morgen- und Abendstunden sind. Während der intensiven Sonnenstunden sollte der Hund selbstverständlich gut beobachtet werden. Außerdem ist ein schattiges Plätzchen und genügend Trinkwasser unerlässlich, um Überhitzungen zu vermeiden.

Sitzen Sie auch gerne in einem geschlossenen Auto, das in der Sonne steht? Nein? Ihr Hund auch nicht, denn das Auto ist schon bei milden Temperaturen gekoppelt mit Sonneneinstrahlung eine echte Hitzefalle. Beispielsweise heizt sich ein PKW bei einer Außentemperatur von 24 °C innerhalb von einer halben Stunde auf lebensbedrohliche 40 °C auf. Es vergeht kein Sommer, in dem nicht Hunde an einem Hitzschlag im Auto versterben. Gehen Sie hier bitte kein Risiko ein und passen gut auf Ihren vierbeinigen Freund auf. Ein Fensterspalt zum Lüften reicht nicht aus, um den Teufelskreis der Überhitzung im geschlossenen Wagen zu durchbrechen. Hierzu braucht es schon Öffnungen von 20 Zentimetern, durch die Bello dann natürlich schlüpfen könnte. Die beste Prophylaxe ist, den Hund nie unbeaufsichtigt im Auto zu lassen.

Wenn ein Tier durch die Hitzeeinwirkung der sommerlichen Temperaturen in Not gerät, dann sollte zunächst Erste Hilfe geleistet werden. Schattenplatz aufsuchen, frisches Wasser anbieten und kühlende Umschläge sind die richtigen Maßnahmen eines Ersthelfers. Je nach Zustand des Patienten sollte eine Tierarztpraxis oder eine Tierklinik aufgesucht werden, um weitere Diagnostik durchzuführen und eine entsprechende Therapie einzuleiten. Melden Sie sich ruhig zuvor telefonisch an, denn gerade Sonnenstich und Hitzschlag sind echte Notfälle, in denen schnell gehandelt werden muss, um die Gesundheit wiederherzustellen.

Ihnen wünsche ich jetzt im Juni unbeschwerte Stunden in der Morgendämmerung oder in der Abendsonne. Bleiben Sie gesund und freuen sich auf meinen nächsten Beitrag im Juli „Ich packe meinen Koffer und mein Hund darf mit!“

Ihre Dr. Simone Möllenbeck

Hovesath 7 · Rhede
Tel.: 0 28 72 / 80 33 44
Mobil: 0151 / 569 64 364
www.rhede-tierarzt.de