Mo.-Fr., 8 – 17 Uhr

Modern Weddingtrends 

von | Dez 27, 2022 | Specials

Ja, ich will… etwas Besonderes!

Nach der Hochzeitssaison ist vor der Hochzeitssaison. Es gibt wunderbare neue Hochzeitsstile und Hingucker für 2023. So viel vorweg: Es wird bunt, es wird elegant und gerne etwas ausgefallener. Zudem könnte es kaum persönlicher sein.

So sehr wir die kleinen und intimen Hochzeiten in den vergangenen Jahren geliebt haben, wollen Brautpaare jetzt wieder groß rauskommen. Heiraten bedeutet nun wieder ausgelassenes Beisammensein. Wer trotzdem Micro-Weddings mit bis zu 25 Gästen bevorzugt, legt den Blick besonders auf‘s Detail. Wenn Gästeliste, Location und Catering kleiner ausfallen, muss es für viele erst recht das perfekte Brautkleid, die extravagante Einladungskarte oder eine ausgefallene Tischdeko sein – Individualität ist das Stichwort. Mit personalisierten Dingen, wie Tischkarten oder Gastgeschenken zeigt sich die Liebe zum Detail. Eine freie Trauung bietet zudem die Möglichkeit zu einer sehr persönlichen Gestaltung der Zeremonie. Hier dürfen sich sogar Tiere unter die Hochzeitsgäste mischen. Das kann der eigene Hund sein, oder wer es etwas ausgefallener mag, sorgt mit Alpakas oder Greifvögeln für den atemberaubenden Wow-Effekt. Hochzeiten stehen ganz im Zeichen des eigenen Stils.

Viele Brautpaare mussten in der vergangenen Zeit ihre Hochzeit aus bekannten Gründen verschieben. Das hat zur Folge, dass die begehrten Wochenend-Termine weit im Voraus ausgebucht sind. Der neue Trend daher: Unter der Woche heiraten! Neben der Location haben dann mehr Hochzeitsdienstleister noch freie Termine für euch, ihr könnt in eurem Wunschmonat heiraten und spart nebenbei noch Geld. Außerdem: Wenn sich eure Gäste extra für eure Hochzeit unter der Woche Urlaub nehmen, ist es ihnen auf jeden Fall eine Herzensangelegenheit. Eine andere Möglichkeit bei der Terminwahl: Auf die etwas kühlere Jahreszeit ausweichen. Winterhochzeiten erzeugen eine ganz einzigartig magische Stimmung. Genauso im Trend sind Wedding Festivals. Das lange Hochzeitswochenende bietet Zeit für ein entspanntes Get-together und Probeessen, die große Hochzeitsfeier sowie einen abschließenden Brunch zum gemeinsamen Auskatern am Tag danach. Wenn es das Budget zulässt, darf es gerne an einer besonderen Destination im Ausland stattfinden. 

Landhochzeiten mit unkonventionellen Locations draußen in der Natur wie der eigene Garten, eine Wiese, ein See oder Wald sind gefragt wie eh und je. Wildblumen, hochgewachsene Bäume und moosbewachsene Böden sorgen für eine bezaubernde und mystische Atmosphäre am großen Tag. Um sich vor schlechtem Wetter zu wappnen, werden Scheunen oder Gewächshäuser zur Hochzeitslocation umfunktioniert. Vor allem seit der Pandemie, fühlen sich eure Gäste in offenen Zelten besonders geschützt. Sie können deutlich weniger beklemmend als geschlossene Räume wirken und das Gefühl von Freiheit vermitteln. Passend zur Hochzeitslocation gilt es, das Braut- und Bräutigamoutfit auszuwählen. Vor allem für die Bride-to-be ist es entscheidend, ob sie sich entsprechend des Veranstaltungsortes im modernen Zweiteiler, verspielt im Boho-Look oder im pompösen Prinzessinnenkleid zeigt. 

Um es gleich vorweg zu nehmen: Der Boho- und Vintage-Trend bleibt uns weiterhin erhalten, sowohl bei den Brautkleidern als auch beim Gesamtkonzept der Hochzeit. Dazu gesellt sich „Minimal Boho“ und „Clean Chic“ mit schlichten und minimalistischen Designs. Getreu dem Motto: Weniger ist mehr. Hochwertige
Dekoelemente konzentrieren sich auf das Wesentliche, erzielen dabei aber große Wirkung. Habt ihr schon vom Regency-Stil gehört? Hier gilt wiederum: Mehr ist mehr! Spätestens seit dem Hype um die Netflix-Serie „Bridgerton“ inspiriert der Stil des 19. Jahrhunderts auch die Hochzeitswelt. Mit einer Mischung aus Eleganz und Romantik gleichen diese Hochzeiten einer Märchenwelt und erstrahlen im königlichen Glanz. Puff-Ärmel am Kleid, seidene Handschuhe und perlenbesetzter Schleier, beim Styling sind keine Grenzen gesetzt. Prächtiger Blumenschmuck in Pastellfarben, hübsch verziertes Geschirr, Messing, Stoffservietten, Stabkerzen und Vintage-Flair verleihen dem Fest ein durch und durch vornehmes Ambiente.

Hochzeiten sind wohl die beste Gelegenheit für DIY-Projekte. Also ran an die Beschilderung aus Holzplanken und Paletten vom Willkommensschild bis zum Wegweiser. Jetzt ziehen Hochzeits-Schilder noch mehr Aufmerksamkeit auf sich, denn sie werden bunter, moderner und beleuchtet. Transparente und personalisierte Willkommensschilder mit Kalligraphie-Schrift und bunte Neonschilder sind die Hingucker in eurer Hochzeitsdeko und nach der Trauung ein wunderbares Andenken. Verzichtet auf die traditionellen Namensschilder aus Papier und entscheidet euch für etwas Modernes auf den Tischen. Durchsichtige Acryl-Namenskarten sehen stilvoll und clean aus und können als Tischkarten für zukünftige Dinnerpartys wiederverwendet werden. Sie sind nicht nur eine wundervolle Dekoration, sondern zugleich ein tolles Gastgeschenk.

Balloon Wall, Blumenwand, Lichtervorhang & Co. – Wedding Walls werten jede Hochzeitslocation auf und zaubern einen wunderschönen Fotohintergrund. Wie bereits in den Jahren zuvor, dürfen Lichterketten für die Romantik nicht fehlen. Da viele Hochzeiten im Freien stattfinden, gibt es hier natürlich unheimlich viele Möglichkeiten mit Licht zu spielen. Stellt euch das Dinner an einer langen französischen Tafel unter tausend kleinen Lichtern vor. Die Tische sind festlich geschmückt und mit typisch französischen Bistro-Stühlen und Leinentüchern bestückt. Gepaart mit runden Tischen in unterschiedlicher Anordnung und Gästeanzahl je Tisch, schaffen sie eine intime Restaurant-Atmosphäre. In einer gemütlichen Lounge-Ecke können sich eure Gäste für eine kleine Pause vom Feiern niederlassen. Sofas, Sessel, Poufs und Kissen, dazu noch ein wenig Deko und Snacks, und die Chill-out-Zone steht. Kronleuchter, Tischlampen und Teppiche runden den Look ab. Wohnzimmer-Feeling garantiert und auf keiner Gartenhochzeit mehr weg zu denken. In Sachen Weddingfood sind Foodtrucks eine lässige Möglichkeit für den Outdoor-Bereich. Sie können zum Beispiel BBQ, Burger oder Pizza, Flammkuchen oder Crêpes, Eis oder Kaffeespezialitäten anbieten und die Gäste können selbst entscheiden, worauf sie wann Lust haben. Genauso beliebte Hingucker sind auf Hochzeiten Themenbars.  Von der altbekannten Candybar und Donutwall, über die Gin- oder Limonadenbar, ist die Tequila-Bar der derzeitige Favorit. Die Champagner-Pyramide macht die feierliche Stimmung erst perfekt und gibt zudem ein tolles Fotomotiv ab. Neu als Foodtrend hinzugekommen sind kleine Hochzeitstorten, die besonders in den vergangenen Jahren an Popularität gewonnen haben, aufgrund der vielen Micro-Weddings.

Mut zur Farbe! Wer sagt eigentlich, dass Hochzeiten immer weiß sein müssen? Der Brautstrauß darf gerne farbenfroh ausfallen und bunte Akzente lassen sich hervorragend in der Dekoration und bei den Outfits einsetzen. Neu ist: Knallige Farben zeigen sich auch bei den Brautjungfernkleidern. Je bunter und unterschiedlicher diese sind, desto besser. Hochzeiten sind heute alles, außer gewöhnlich. Das Gegenteil zur klassischen Hochzeit in Weiß bildet das Konzept der sogenannten „Dark Weddings“. Wie der Name schon vermuten lässt, erwarten euch hier schwarze Brautkleider, Torten und Deko-Elemente. Entgegen der Erwartung können dunkle Blumenarrangements oder der Dresscode „Black“ eurem besonderen Tag nicht nur mysteriöse Stimmung einhauchen, sondern auch sehr hochwertig und stilvoll sein. 

Der Hype um Trockenblumen flacht nicht ab, alleinstehend oder in Kombination mit frischen Blüten. Wohin man sieht, es wimmelt nur so vor pastelligen Blüten, Eukalyptus, Schilf und Pampasgras. Auf Social Media genauso, wie im Blumenladen nebenan. Was soll man anderes sagen – als Haarkranz, Tischblume oder Flower Cloud sind sie einfach ein echter Hingucker. Zwar sind Trockenblumen kein günstiger Spaß, können aber wunderbar an andere Brautpaare weiterverkauft werden. Beim Brautstrauß wird es spannend: statt der klassischen kompakten Form, sind immer mehr große, ausufernde Sträuße gefragt. Dabei werden unkonventionelle üppige Blumen eingesetzt, sowohl
frische, als auch getrocknete. Brautstraußkonservierung ist ebenso ein großes Thema. Als Andenken machen sie den schönsten Tag des Lebens unvergesslich.

Natur & Nachhaltigkeit: Das Stichwort lautet „Green Wedding“. Saisonale Gerichte und Selbstgemachtes verleihen der Hochzeit einen individuellen Charme. Es zählt zu einer besonderen Ehre, ein Erbstück, etwa den alten Ehering der Großmutter, neu verarbeiten zu lassen und als Symbol der eigenen Ehe weiterzutragen. Gleichermaßen wunderschön ist die Idee vom Secondhand-Brautkleid. Getragene Hochzeitskleider und sonstige Hochzeitsüberbleibsel können anderen Brautpaaren noch eine große Freude bescheren. In der Pandemie aufgrund von kurzfristig notwendigen Änderungen schon oft zum Einsatz gekommen, haben sich digitale Hochzeitseinladungen sehr bewährt. Gerade bei den Save-the-Dates ist eine virtuelle Einladung eine sinnvolle Alternative und kann die Hochzeitspapeterie super ergänzen. Ihr spart nicht nur Geld für Papier, Druck und Versand, sondern gleichermaßen die Sorge, die Post könnte nicht rechtzeitig bei den Gästen ankommen. Ihr seht: Hochzeit und Nachhaltigkeit schließt sich nicht aus, ganz im Gegenteil. 

Lasst euch von so viel Modern Love inspirieren.  Am Ende entscheidet nur ihr ganz allein und individuell, was euch gefällt, um eure Hochzeit zu eurem schönsten Tag im Leben zu machen.