Night of Lights

Jul 28, 2020 | AKTUELLES, LEBENSART

Montag, 22. Juni 2020, 22.00 Uhr

Die Eventdienstleister aus dem Raum Bocholt hatten ihre Beteiligung an der bundesweiten Aktion „Night of Lights“ angekündigt. Mehr als 2.000 Unternehmen wollten durch die rote Illuminierung ihrer Firmengebäude und bekannter Veranstaltungsorte deutlich machen, dass die Veranstaltungswirtschaft sich aktuell auf der „Roten Liste“ der aussterbenden Branchen befindet.

Wir machten uns auf, um unseren Partnern aus der Eventbranche nicht nur mental beizustehen. Während Jens mit dem Rad die Spots im Zentrum abfährt, um diese nachdenkenswürdigen Inszenierungen für uns alle festzuhalten, klettere ich in unseren PAN-Verteil-Landrover,
um die Eventler in den Aussenbereichen abzufahren.

Meine Fahrt geht zunächst in Richtung Holtwick – dort wo die LTT-Group ihren Sitz hat. Ich kenne Matthias Blatt, den geschäftsführenden Gesellschafter seit nunmehr zwölf Jahren. Beeindruckend, wie sich dieses Unternehmen entwickelt hat. Noch am Nachmittag war ich dort, um mich zu einem speziellen Projekt beraten zu lassen. „Merci“ Bernd ter Steege für deine Zeit und die zielführenden Impulse.

Als ich mit dem Landy in die Ferdinand-Braun-Straße einbiege, sehe ich ein paar Hände voll Menschen, die sich um die Spots versammelt haben, die die Gebäudeteile rot anstrahlen. Wie oft haben wir alle in der Vergangenheit solche Licht-Inszenierungen genossen, meistens mit einem Glas Wein … einem Cocktail in der Hand und einer loungigen Musik im Ohr. Mir war klar, dass ein solches Feeling in dieser Nacht keinen Raum haben wird … aber mir war nicht klar, wie stark meine Betroffenheit sein würde, angesichts dieser bizarren Szenen. 

Wir haben in den vergangenen Ausgaben deutlich gemacht, wie Covid-19 dem PAN zugesetzt hat … ein Veranstaltungskalender ohne Veranstaltungen, mit 80% aller Auslagestellen im Lockdown. „Alles keine leichten Tänze“, wie eine gute Freundin von uns zu sagen pflegt. Aber im Vergleich zu unseren Partnern in der Veranstaltungsbranche, ist es bislang bei dem berühmten blauen Auge geblieben. 

Ich fahre über Spork in Richtung Schlavenhorst. Plötzlich ist alles so real, das sind keine Schlagzeilen in den Gazetten oder Bilder, die man beim Scrollen auf dem iPad oder dem Handy hastig durchwischt. Da stehen Menschen vor ihren Unternehmen,  um auf ihre prekäre Situation aufmerksam zu machen.

Ein Gedanke schießt mir durch den Kopf und findet seinen Adressaten in meiner digitalen Assistentin: „Hey Siri … spiele Roxanne von Sting“ – für mich der passende Song, der die Melancholie dieser Nacht unterstreicht.
„Put on the red light“ … der Refrain bohrt sich durch meine Ohren in meine Gedanken.

Ein kurzer Stop bei PARTY RENT … dann weiter zu den Raumkünstlern von WRCK auf dem Telingskamp. 23.14 Uhr. Bei unseren langjährigen Geschäftsfreunden (diese Connection währt schon 1½ Jahrzehnte) ist das Gebäude in ein warm-alarmierendes Rot gehüllt – keine Seele weit und breit in Sicht … so gar nicht deren Art. Was mir entgangen war, dass die agilsten Raumkünstler, die wir kennen, am zukünftigen LernWerk (Fotos links) ein pop-up-Quartier bezogen hatten. 

Weiter geht’s zu unserem Freund Jürgen Bungert und seinem Unternehmen Event Rent, sowie der Cockpit-Kartarena auf der Robert-Bosch-Straße. Es folgt ein Abstecher zum Strandcafé Ottilie von unserem Partner Philipp Traber am AaSee. Überall das gleiche Bild … RedLights, Gruppen von Menschen und eine Atmosphäre, die man schwer in Worte fassen kann: Traurigkeit, Mahnung, Hoffnung, Aufbruch … die Redlight-Aktion verfehlt ihre Wirkung nicht. 

Wir fühlen mit – doch reicht das aus? 

„Es sind nicht die großen Worte, die in der Gemeinschaft grundsätzliches bewegen: es sind die vielen Taten der Einzelnen“

 (Mildred Scheel).

Getragen von dem Gedanken „In guten wie in schlechten Zeiten“ werden wir unseren Beitrag leisten. Wir werden nicht nur der Kultur eine Bühne im PAN dazu geben, sondern auch den Eventlern eine Bühne im Schwester-Magazin des PAN, dem Business-Magazin PLATZHIRSCH. Dort wird es im November ein Event-Special geben zum Thema: „Vom Krisenmodus in den Zukunftsmodus.“

Einen ganz herzlichen Dank an unseren RedLight Fotografen Jens, der sich einen Teil der Nacht um die Ohren geschlagen hat, um diese Aktion festzuhalten und zu unterstützen.

Hier geht es zum Angebot für die Eventler in unserem Business-Magazin PLATZHIRSCH auf den Seiten 142 – 143

FOTOS: JENS WIEGRINK
TEXT: ROLAND BUß