Mo.-Fr., 8 – 17 Uhr

M

Kontakt 

Münsterstraße 12,
46397 Bocholt

Follow Us

Schöne Momente – Seilschaft Bocholt / Hamburg

Mrz 2, 2021 | TITELSTORY

Heute ist ein guter Tag,
um einmal nicht an
Carola zu denken!

Freitag, 31. Juli 2020, 14:58 Uhr

(Zur Erinnerung:
die Zeit zwischen Lockdown I und II)

Kirsten und ich betreten die „Kleine Letternpresse“ des selbsternannten Gutenberg-Jüngers Achim Wittrin. Ich weiß gar nicht mehr, wann und wie wir über Achim gestolpert sind? Es könnte ein Artikel unseres Magazin-Gefährten David Pohle gewesen sein. Naheliegend, weil David immer wieder solche Unikate ausgräbt, er die Stories würdigt und ihnen eine Bühne in seinem Magazin gibt. Auf jeden Fall waren wir extrem neugierig diesen sympathischen Charakter kennenzulernen, der in diesem Video die Hauptrolle spielt: youtube

Kurz vorher war ich dem Appell gefolgt, den Achim auf seiner Website  wie folgt einleitet:

 „Ihr dürft auch schon mal mein Schmartfon anrufen – wenn es wirklich wichtig ist!“
… 0176 82 64 36 87

Für uns war es wichtig! Und so erreichten wir den guten Gutenberg-Jünger auf seinem Schmartfon – unterwegs irgendwo in Frankreich. Okay, persönliches Kennenlernen mangels Anwesenheit verschoben. Aber seine Angestellte sei in der Setzerei und Druckwerkstatt zugegen. Er würde unseren Besuch bei ihr ankündigen und wünschte uns eine gute Zeit. Und so wandelten wir durch dieses story-trächtige Refugium des gelernten Schriftsetzers Achim. Der Geruch, die Haptik der Blei- und Holzlettern, die alten Druckmaschinen, die gesamte Szenerie entschädigte uns für die Abwesenheit von Achim. Entlohnt haben wir unseren Besuch mit dem Gedanken:
Wir wollen ein Unikat vom Unikat!
 

Angesichts der Spooky-Zeit, in der wir uns befanden (und leider immer noch befinden) fiel unsere Wahl auf das Büttenpapier-
Plakat, was seitdem in unserem Verlag hängt.

 

Wenn euch eines der „Absolut abhörsicheren Print-Produkte“
gefällt, ruft uns an, schickt uns eine Mail.

Wir bringen euch Achim’s Unikate „Absolut Aufschlagsfrei“ aus Hamburg mit. 

Während unserer Redaktionskonferenz am 24.02.2021 verfestigt sich der Gedanke, Achims Plakat als Titelbild für diese PANausgabe zu nutzen. Unisono sind wir alle ein bisschen gar von der C-Situation, die uns alle und unser aller Leben seit fast einem Jahr dominiert. Wie passend war Achim’s Idee dieses Plakat zu kreieren, um unseren Fokus mit einem humorvollen Augenzwinkern, auf andere Dinge, auf das Schöne im Leben, zu richten.

Aber das machen wir nur, wenn uns der Gefährte der analogen Print-Produkte sein Okay dazu gibt. Zack, erneuter Anruf aus der laufenden Konferenz in Richtung Schmartfon von Achim.

Mittwoch, 24. Februar 2021, 15:00 Uhr

Ich wähle Achim’s gespeicherte Schmartfon-Nummer an. Zwei Freizeichen und Achim hebt ab. Im Nachgang ergibt sich folgender, für Hamburger typische Steno-Dialog. Länge des Telefonates: Handgestoppte und durch die Anrufliste meines iPhone’s bestätigte Dauer von 5 Minuten:

Achim: „Achim Wittrin hier.“

pan: „Roland Buß hier vom MÜ12 Verlag aus Bocholt.“

Achim: „Wer?“

pan: „Kennst du nicht … wir haben im letzten Jahr miteinander geschnackt, als du in Frankreich unterwegs warst und wir in Hamburg, um dich in deiner kleinen Letterpresse zu besuchen.“

Achim: „Stimmt, da war was …“

pan: „Achim wir sitzen in der laufenden Redaktionskonferenz, ich schalte mal eben auf Lautsprecher okay?“

Achim: „Kannste machen.“

pan: Sag mal, Kirsten würde gerne dein „Heute ist ein schöner Tag-Plakat“ abfotografieren, um es auf dem Cover unseres Monats-Magazin PAN abzubilden.“

Achim: „Was ist das für ein Magazin?“

pan: „Ein Magazin für die Region, ein Veranstaltungskalender rund um Kunst, Kultur etc.“

Achim: „Klingt gut, könnt ihr gerne machen.“

pan: „Sag mal, wenn jemand unserer Leserinnen und Leser ein solch handgefertigtes Unikat bei dir erwerben will….“

Achim: „Dann kostet das 30 Euro für das Plakat und 10 Euro pro Einsteckkarte.“

pan: „Wie kommen die da dran?“

Achim: „Shop ist in der Mache!“

pan: „Corönchen ist jetzt. Wir sind im März in Hamburg. Können wir dir die Bestellungen unserer Leserinnen und Leser vorbeibringen und die Unikate vor unserer Rückreise Ende März bei dir abholen?“

Achim: „So machen wir das. Tschüss.“

Also, liebe Leserinnen und Leser, schlendert gerne durch die Bildergalerie auf Achim’s Webseite.

Kleine Letternpresse

Ludolfstraße 42
20249 Hamburg
www.moinmein.hamburg