Mo.-Fr., 8 – 17 Uhr

M

Kontakt 

Münsterstraße 12,
46397 Bocholt

Follow Us

Traumwelten by Elsenbusch

Sep 29, 2021 | Menschen, PORTRAITS, Unternehmen

Physiotherm – Infrarotkabinen zur Tiefenentspannung

Fotos: Kirste Buß 
Interview: Laura Janine Idem

Mit dem Herbst kommen die kälteren Temperaturen. Doch frösteln möchte niemand gerne. Wärme tut einfach gut und trägt zum seelischen Wohlbefinden bei, kann die Gesundheit fördern und diverse Leiden lindern. So auch die Infrarotkabinen von Physiotherm. Wir haben die Bocholterin Kirsten Heßling von der Heßling Holzbearbeitung GmbH im Rahmen einer Homestory zum Interview getroffen. Sie hat sich von Traumwelten bei Elsenbusch beraten lassen und so mit einer Infrarotkabine eine richtige Wohlfühloase in ihrem Zuhause geschaffen.

pan: Liebe Kirsten, erzähl doch erst mal, wie seid ihr überhaupt zur Infrarot-
kabine gekommen?

Kirsten Heßling: Mein Mann und ich sind während eines Urlaubs im Wellnessbereich unseres Hotels auf die Infrarotkabinen aufmerksam geworden und waren sofort begeistert. Inzwischen ist das sogar schon unser zweites Modell. Wir hatten erst die Sitzposition als Ausstattung und haben inzwischen aufgrund des erhöhten Komforts eine Kabine mit einem Liegestuhl gewählt, der elektrisch verstellbar ist. Es gibt diverse Ausführungen, mit Sitz- oder Liegeposition und mit unterschiedlichem Design, welches wir so konzipieren konnten, dass sich die Kabine perfekt in unseren Wohnraum integriert. So hat sie ihren Platz in unserer oberen Etage mit Badezimmer und Sauna gefunden. Die Sauna hatten wir uns  bereits vor der Infrarotkabine zugelegt.

pan: Was kann die Behandlung mit der
Infrarotkabine bewirken?

Kirsten Heßling: Es gibt verschiedene Anwendungen, wie zum Beispiel das
Rückenprogramm. Daneben sind weitere Therapien wählbar, wie etwa für die Bronchien, also gegen Erkältungen oder auch gegen Migräne oder fürs Abnehmen. Mithilfe der regelmäßigen Anwendung kann der Fettstoffwechsel positiv beeinflusst und die Durchblutung sowie der Stoffwechsel angeregt werden. Wir  können verschiedene Intensitäten und die Temperatur individuell bis zu 40 Grad einstellen. Die Infrarottechnologie regelt automatisch und berührungslos die optimale Infrarotwärme. Nicht die Infrarotstrahlung wirkt, sondern allein die Wärme, die durch diese berührungslos auf die Haut gebracht wird.

pan: Wie funktioniert die Steuerung der Kabine?

Kirsten Heßling: Die Steuerung funktioniert ganz einfach über die Tastensteuerung PHYSIOcontrol. Darüber kann ich jede Wärmeanwendung ganz nach meinen wünschen und Bedürfnissen gestalten. Mit nur einem Klick kann ich meine Lieblingseinstellung starten. Zusätzlich gibt es die App MyPhysiotherm, die ich auf meinem Handy installiert habe. Hier haben mein Mann und ich jeweils ein persönliches Profil mit unseren individuellen Programmen erstellt und abgespeichert. Darunter haben wir zum Beispiel die Auswahl der Wärmestrahler und das jeweils gewünschte Licht eingestellt. Zudem können wir während der Behandlung die Musik von Phyiotherm zur Entspannung abspielen oder unsere eigene Playlist mit der integrierten MP3-Musikanlage koppeln. Neben dem Infrarotlicht im Rückenbereich gibt es mehrere Frontstrahler für die Wärmezufuhr in der gesamten Kabine. Da die Wärmebehandlung ohne Kleidung durchgeführt wird, legen wir immer ein Handtuch auf die Liegefläche. Das ist hygienischer und angenehmer. Es besteht nie die Gefahr sich zu verbrennen. Die Kabine schaltet sich spätestens nach einer Stunde von selbst aus, man kann sich also entspannt zurücklegen.

pan: Da Du mit Beidem ausgestattet bist, welche Unterschiede gibt es aus Deiner Sicht zwischen der Infrarotkabine und der Sauna?

Kirsten Heßling: In erster Linie unterscheidet sich die Infrarotkabine durch die Wärmeregulation. Im Vergleich zu herkömmlichen Ganzkörperanwendungen wie die Sauna, bringt allein die Infrarotkabine eine Durchwärmung des gesamten Körpers zustande. Für einen Saunagang müssen wir außerdem mindestens zwei bis drei Stunden einplanen und danach sind wir ordentlich erschöpft. Die Anwendung mit der Infrarotkabine geht ganz schnell auch mal zwischendurch: Einfach an den Strom anschließen, die  Kabine maximal zehn Minuten vorwärmen lassen und dann kann es schon losgehen. So nutzen wir die Infrarotkabine viel regelmäßiger als die Sauna. Mindestens ein bis zwei Mal pro Woche. Mein Mann zum Beispiel geht gerne abends nach der Arbeit in der Schreinerei, vor dem Duschen und Schlafengehen. Ich persönlich finde es zwischendurch für eine halbe Stunde super erholsam und entspannend zum Beispiel nach getaner Gartenarbeit oder dem Hausputz. Es hilft super gegen Rückenbeschwerden von körperlicher Arbeit, oder genauso nach einem langen Bürotag, um muskuläre Verspannungen zu lösen und Stress abzubauen. Die Infrarotkabine ist definitiv eine lohnende Investition. Es ist wie Urlaub in unserem eigenen Zuhause. 

pan: Na das ist doch ein toller Abschluss! Vielen Dank für Deine Zeit und weiterhin ganz viel Freude und Erholung mit eurer Infrarotkabine!

Aktionswochen:

Buchen Sie ihren persönlichen Beratungstermin
 in der Zeit vom 01. -30. Oktober 2021