Mo.-Fr., 8 – 17 Uhr

M

Kontakt 

Münsterstraße 12,
46397 Bocholt

Follow Us

Wo Grenzen verschwimmen

Jul 13, 2021 | SPECIALS, Zu Gast in der Niederlande

An kaum einem anderen Ort sind Deutschland und die Niederlande so eng zusammengewachsen wie in dem zu Aalten gehörenden Stadtteil Dinxperlo: Lediglich eine dünne, gelbe Linie trennt es von seinem deutschen Nachbarn Suderwick, das zu Bocholt gehört – und die wird täglich tausende Male überschritten, als wäre sie gar nicht da, obwohl sie zwei verschiedene Orte, ja sogar zwei verschiedene Länder trennt. Dinxperlo ist damit auch ein Symbol für Europa, das in diesen Tagen nicht hoch genug geschätzt werden kann.

Mit den deutschen Nachbarn hat Dinxperlo ein recht gutes Verhältnis. So gut sogar, dass hier die weltweit erste deutsch-niederländische Polizeistation entstand – stets mit einem Beamten aus den Niederlanden und einem Kollegen von der deutschen Polizei besetzt. Deutsche Kinder können die niederländischen Schulen besuchen, während diese den Schwimmunterricht ins Nachbarland verlagern. Auch die Wasserversorgung wird grenzübergreifend geregelt: Die Dinxperloer trinken Wasser aus Deutschland, Suderwicker Abwasser wird in den Niederlanden wiederaufbereitet.

 Eine weitere Besonderheit ist das Bültenhaus, das im Rahmen des Europaprojektes Suderwick-Dinxperlo entstand: Es ist das erste deutsch-niederländische Pflegeheim und überbrückt damit Grenzen – im wahrsten Sinne des Wortes! Das Bültenhaus besteht aus zwei Gebäuden, eines davon auf dem deutschen Hellweg, das andere auf der anderen Straßenseite, dem niederländischen Heelweg, miteinander verbunden durch eine Brücke. Ein solches Gebäude ist europaweit einmalig, 2009 erhielt es sogar den Robert-Jungk-Zukunftspreis.

Wer noch mehr über Dinxperlo und seine Grenzen erfahren will, der ist im Grenzlandmuseum – oder besser: Grenslandmuseum – gut aufgehoben. Es ist am Dinxperloer Marktplatz in einem alten Fachwerkhaus untergebracht, das mit Baujahr 1787 das älteste Gebäude des Stadtteils ist. Die Ausstellung widmet sich dem alten Grenzverkehr und der Arbeit der Zollbeamten vor Ort sowie dem regen Schmuggel. Unter anderem werden beschlagnahmte Waffen, Rauschgift und Notgeld vom Beginn des 20. Jahrhunderts gezeigt, außerdem viele Fotos. Vor dem Museum steht ein historischer Schlagbaum, der einst seinen Dienst am Zollamt Dinxperlo-West tat. 

Den eigenen Charme erhalten

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten Dinxperlos zählt unter anderem die kleinste Kirche der Niederlande, De Rietstap, die im Industriegebiet besichtigt werden kann. Einst errichtete sie ein dankbarer Bauer auf seinem Hof, weil seine Familie von einer um sich greifenden Seuche verschont worden war. 

An jedem Freitagnachmittag und -abend findet der Markt statt, der wöchentlich hunderte Besucher aus der Grenzregion und sogar aus dem Ruhrgebiet anlockt. Auch für Radfahrer und Wanderer ist der Ort zu empfehlen.

Hallo Winterswijk!

Winterswijk lohnt immer einen Besuch! Die 30.000-Einwohner-Stadt hat viel zu bieten – wer auf eine Stippvisite vorbeikommt, kann ganze Tage mit den unterschiedlichsten Aktivitäten füllen, egal, ob er sich sportlich betätigen oder niederländische Kultur erleben will. 

Obwohl Winterswijk keine große Mode-Metropole ist, eignet die Stadt sich ganz hervorragend zum Shopping: Die Innenstadt bietet in einem bunten Mix niedliche, kleine, meist inhaber-geführte Läden neben Filialen bekannter Marken. Und: Der letzte Sonntag im Monat ist verkaufsoffen! Besucht man Winterswijk an einem Mittwoch oder Samstag, hat man zudem die Chance, den großen Wochenmarkt zu erleben – einen der besten in den Niederlanden. Neben leckeren „Hapjes“ gibt es hier Blumen, Brot und Gebäck, Kleidung, Spielzeug und Accessoires für zu Hause! Zudem hat Winterswijk eine breite Auswahl an Restaurants, die alles anbieten, was Herz und Gaumen begehren. Dass Winterswijk ein ganzes Museum voller „Mondrians“ beherbergt, ist kein Geheimnis. Doch das ist sozusagen nur die Spitze des kulturellen Eisbergs. Besonders Theaterfreunde kommen auf ihre Kosten. Familien können zum Beispiel das kinderfreundliche Programm im Freilichttheater Huininkmaat unter offenem Himmel genießen. Wer dagegen „Indoor-Theater“ bevorzugt, sollte dem Theater de Storm einen Besuch abstatten: In zwei Theatersälen und einem eigenen Café bietet das breite Programm alles von Kabarett und Komödien bis zu Tanztheater und Musicals – von professionellen, regionalen Künstlern.

Winterswijk bietet viele Sportmöglichkeiten, in denen den Aktivitäten von Angeln über Fußball und Tennis bis Golfen freien Lauf gelassen werden kann. Am reizvollsten (und günstigsten) ist es jedoch, die wunderschöne Landschaft zu nutzen, die überall direkt außerhalb der Stadtgrenzen wartet. Durch Wandern und per „Fietse“ kann man nicht nur die Stadt, sondern auch den Rest vom Achterhoek hautnah erleben. Starten kann man am besten im Erholungsgebiet Slingeplas. In diesem ruhigen Fleckchen Grün beginnen gleich fünf Fahrradstrecken und drei Wanderwege – für jede Sohle etwas. Besonders bei Deutschen beliebt ist der Meddo-See, ein toller Badesee mit karibischem Flair, Volleyball-Plätzen und Restaurants.

Willkommen in der Bücherstadt!

Seit dem 23. August 1993 ist Bredevoort die Nationalbücherstadt. In der historischen Stadtmitte haben sich seitdem etwa 20 antiquarische Buchgeschäfte angesiedelt. Die Antiquariate bietet euch von Dienstag bis Samstag, sowie am Sonntagnachmittag ein sehr spezielles Angebot an antiquarischen Büchern, und Bücher die nicht mehr im Buchhandel erhältlich sind. Der historische Kern des alten Festungsstädtchen steht unter Denkmalschutz. Das mittelalterische Straßenbild ist unverändert. Jedes Haus hat seinen eigenen Stil. Senkrechte Ecken sind eher Ausnahme als Regel.

In Bredevoort gibt es mehrere Kunstgalerien und Ateliers. Hier erhalten Sie Dinge, die man nicht beim üblichen Einkaufsbummel erhält. So gibt es z.B. ein Goldatelier, eine Art-Design- & Gift-Shop, einen Uhrmacher, eine Glasbläsereigalerie, eine Buchbinderei und mehrere Geschenkläden. 

Mitten im Achterhoek gelegen, mangelt es hier nicht an reizvoller Landschaft mit wunderschönen und interessanten Rad- und Wanderwegen. Ein Sprung über die „verschwommen Grenzen“ lohnt sich besonders in den Sommermonaten und den Ferien, um Neues zu entdecken.